Category Archives for Wohnmobil Ausbau

Welches Campingklo: Chemietoilette oder Trenntoilette?

Wer braucht sie nicht- die Campingtoilette. Um lästiges suchen nach öffentlichen Toiletten zu vermeiden, ist die Campingtoilette ein fast unabdingbares Utensil eines jeden Camper Vans. Die Campingtoilette ermöglicht einen wesentlich entspannteren Urlaub. Lieber haben als Brauchen ist hier die Devise. Auch sind die Hygiene Standards bei den modernen Modellen sehr weit fortgeschritten. Besonders auf langen Strecken wird man dankbar sein, das gute Stück dabei zu haben. Grob möchte ich hier zwischen zwei Modellen unterschieden, einer Trenntoilette/Trockentoilette sowie der Chemie Toilette.

Die Camping-Trenntoilette

Eine Trenntoilette ist auch immer gleichzeitig eine Trockentoilette. Das heißt, dass diese Art ohne Flüssigkeit benutzt werden kann. Die Funktion ist ganz simple. Es wird, wie der Name schon sagt, das Flüssige vom Festen getrennt.
Ein spezieller Filter fängt die Flüssigkeit im vorderen Teil auf und leitet sie weiter in einen entsprechenden Tank. Alles Feste fällt in einen Behälter mit Beutel, welcher mit Streu gefüllt ist. Als Streu kann man Rindenmulch benutzen oder einfache Kleintierstreu. Diese verhindert üble Gerüche. Bestenfalls hat man ein wenig davon bereits im Beutel, streut aber nach jedem Geschäft noch etwas mehr oben drauf. Auch benutztes Toilettenpapier kann in den Behälter für Festes getan werden.
Als Beutel kann man ganz einfache Müllbeutel benutzen. Wer jedoch auf Plastik verzichten möchte, der sollte zu kompostierbaren Bio Beuteln greifen, sollte jedoch aufpassen diese öfter zu entleeren da sie sich schneller zersetzen.
Eine Entleerung sollte natürlich in regelmäßigen Abständen vorgenommen werden und bestenfalls nicht in der Natur. Der Tank mit dem Urin kann ganz einfach in einer festen Toilette geleert werden und der Beutel in einer Bio Tonne entsorgt werden. Es gibt aber auch spezielle Entleerungsstationen auf Campingplätzen.
Wer geruchsmäßig auf Nummer Sicher gehen möchte, kann sich einen Lüfter einbauen. Dieser ist mit einem kleinen Rohr nach draußen verbunden und verbraucht minimalen Strom. Auch sollte der Deckel einer Trenntoilette von Zeit zu Zeit geöffnet werden, um Gerüche hinausfliegen zu lassen.
Trenntoiletten können gekauft – oder mit spezieller Anleitung auch selbst gebaut werden.
Ein großer Vorteil dieser Toilette ist, dass kein Wasser benutzt werden muss. Ebenfalls ist diese Variante komplett frei von Chemie und einfach zu entleeren. Eine sehr umweltfreundliche Variante seine Geschäfte zu erledigen. Ein möglicher Nachteil könnte der benötigte Raum für die Streu sein.

Die Chemietoilette im Wohnmobil

Wer schon mal auf Festivals war, in einem Flugzeug saß oder mit der Bahn gefahren ist der kennt auch die sogenannten Chemietoiletten. Denn auch die Variante für Camper Vans ist ähnlich wie die eines Dixi Klos. Sie sieht aus wie ein typisches Plumpsklo und unter dem Sitz der Chemietoilette befindet sich ein Tank, welcher im Durchschnitt 3 Liter auffängt. Über dem Tank ist eine kleine Klappe befestigt. Je nach Modell sollte man diese vor Benutzung durch ein Rad öffnen. Diese Öffnungsfunktion kann aber auch schon mit der Spülfunktion verbunden sein. An der Seite der Chemietoilette befindet sich der Wassertank für die Spülung. Dieser wird durch ein Rad oder Knopf betätigt, und Wasser fließt durch ein kleines Rohr in die Toilette und sorgt dafür, dass das Geschäft im Tank landet. Wie bei einer normalen Toilette sollte eine Bürste für die Sauberkeit natürlich nicht fehlen.
Mittels einer chemischen Substanz, welche in den Toilettenbehälter gefüllt wird, werden Fäkalien, Urin sowie auch Toilettenpapier zersetzt. Beim Kauf des Klopapiers sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dieses sehr dünn ist und somit leichter zersetzt werden kann. Im Idealfall kauft man sich spezielles wasserlösliches Toilettenpapier.
Ebenfalls erleichtert eine kleine Anzeige an der Toilette den Überblick des Füllstatus.
Natürlich sollte auch diese Toilette in regelmäßigen Abständen entleert werden wobei auch hier gilt- niemals einfach in der Natur entsorgen. Die Toilette sollte an einer kleinen Tür im Camper Van platziert werden. Diese kann man ganz einfach von draußen öffnen. Von hier aus kann man das Spülwasser auffüllen und die Chemie hinzufügen. Auch kann der tragbare Tank von dort aus hinausgenommen werden und durch ein Rohr an dafür vorgesehen Plätzen entleert werden.
Vorteile einer solchen Chemietoilette ist, dass sie sehr bequem ist und sich wie eine echte Toilette anfühlt. Ebenfalls ist sie einfach zu entleeren.
Nachteile sind allerdings der Wasserverbrauch sowie der Gebrauch von Chemie, welcher unserer Umwelt nicht guttut.

Tipp: Alles was du für den Ausbau sowie die Ausstattung deines Campervans benötigst, findest du übrigens im CamperClan Shop.

Solaranlage auf dem Wohnmobil für eine autarke Energieversorgung

Weil die technische Ausrüstung von Wohnmobilen an den unterschiedlichen Orten funktionieren muss, ist es für Besitzer wichtig, sich frühzeitig mit alternativen Energiequellen auseinanderzusetzen. Besonders attraktiv ist dabei die Solarenergie: Sie steht uns in unbegrenzter Menge zur Verfügung und macht es möglich, ein Wohnmobil an jedem beliebigen Ort mit Energie zu versorgen. Solar für Wohnmobil ist somit eine sehr sinnvolle Investition, da bereits während der Fahrt Strom erzeugt werden kann. Eine Solaranlage für Wohnmobile nutzt das eingefangene Sonnenlicht hervorragend zur Energiegewinnung, was wiederum die Stromkosten drastisch reduziert. Insbesondere auf Campingplätzen ist Strom oft sehr teuer – dank Solarmodulen muss man sich nicht mehr von den Preisen der Betreiber abhängig machen. Allerdings gibt es zwischen den angebotenen Geräten auf dem Markt einige Unterschiede, die man bereits vor dem Kauf kennen sollte.

Aufbau und Technik: So funktioniert die Solaranlage auf dem Wohnmobil

Sonnenenergie, die von einer Solaranlage absorbiert wird, lässt sich entweder direkt oder auch indirekt nutzen. Für den Betrieb am Wohnmobil ist eine direkte Nutzungsweise sinnvoll – hier lohnt sich der Kauf von Solarmodulen. Weiterhin benötigt man für die Installation der Anlage einen sogenannten Solarladeregler, ein Solarkabel und eine Bordbatterie. Auch ein Steckplatz für das Kabel ist erforderlich. Die Module der Solaranlage setzen sich aus zahlreichen Zellen zusammen, welche das Sonnenlicht einfangen und anschließend in Strom umwandeln, der sich dann nach Belieben im Wohnmobil nutzen lässt.

Solaranlage für Wohnmobil: Wie viel Energie benötigt man?

Wie hoch die Leistung einer Solaranlage für Wohnmobil sein soll, richtet sich in erster Linie danach, wie viel und wofür man den Strom später verwenden möchte. Es ist beispielsweise wichtig, wie viel Zeit man in seinem Wohnmobil verbringt und welche Geräte betrieben werden sollen. Auch ihr ungefährer Stromverbrauch sollte bekannt sein. Weiterhin muss beim Thema Solar für Wohnmobil berücksichtigt werden, dass auf langen Touren ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz mehr Energie benötigt wird. Vor allem in den Wintermonaten sollte der Energiespeicher ausreichend groß sein, damit man nicht plötzlich im Dunkeln sitzt und auch das Wohnmobil nicht mehr beheizen kann.

Solaranlage Wohnmobil Einbau: Welche Vorteile bietet die Installation einer Solaranlage Wohnmobil?

Es gibt viele Gründe, sich für den Kauf einer mobilen Solaranlage für das eigene Wohnmobil zu entscheiden. Zum Einen leistet man einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz, da man alternative Ressourcen nutzt. Auch lassen sich dadurch hohe Kosten sparen, denn außer den Kosten für die Anschaffung der Solaranlage fallen keine weiteren Ausgaben an. Das langfristige Ersparnis durch selbst erzeugte Energie mit einer Solaranlage Wohnmobil gegenüber der Nutzung des öffentlichen Stromnetzes kann beachtlich sein, wenn man regelmäßig damit verreist. Weiterhin empfinden es die meisten Menschen als sehr angenehm, dass eine Solaranlage keinerlei Geräusch erzeugt. Dies ist bei einem Generator anders, der rund um die Uhr laut summt und damit so manchem den Schlaf raubt.

Die Installation einer Wohnmobil Solaranlage ist im Grunde auch für Laien möglich und erfordert keine besonderen Fachkenntnisse. Allerdings sollten im Vorfeld einige Voraussetzungen klären. Ein besonders wichtiger Punkt ist der insgesamt benötigte Energieverbrauch, den es zu berechnen gilt. Auch muss man die Zellwärme der Solarmodule abhängig von der Jahreszeit berechnen sowie die Speicherkapazität der einzelnen Zellen prüfen, ehe man sich eine Anlage kauft. Grundsätzlich sollte die Leistung einer Solaranlage für das Wohnmobil immer so hoch sein, dass der Energieverbrauch mindestens das eineinhalbfache des Nutzverbrauchs abdeckt. Bedenken Sie: Wenn die Sonne einmal nicht scheint, wird auch weniger Energie erzeugt. Daher sollte die Speicherkapazität der Module entsprechend hoch sein, um auch bei schlechtem Wetter und nachts auf die gespeicherte Energie zurückgreifen zu können.

Wie hoch sind die Kosten für eine Wohnmobil Solaranlage?

Als mobile Geräte wird eine Solaranlage häufig im Komplett-Set auf dem Markt angeboten. Für Laien sind solche Produkte besonders praktisch, da alles für die Installation Erforderliche gleich mitgeliefert wird. Ein Modul mit einer Leistung von rund 100 Wp kostet dabei meist zwischen 500 und 600 Euro. Führt man den Solaranlage Wohnmobil Einbau selbst durch, spart dies zusätzliche Kosten. Zu beachten ist allerdings das hierfür etwas technisches Verständnis sowie handwerkliches Geschick erforderlich ist.

Tipp: Alles was du für den Ausbau sowie die Ausstattung deines Campervans benötigst, findest du übrigens im CamperClan Shop.

Alexa im Auto: Das spachgesteuerte Wohnmobil

Alexa im Auto: Spielerei oder nützliches Gimmick? Einen Amazon Echo Dot haben wir bereits im Wohnzimmer stehen. Damit es erst so richtig praktisch wird, wäre zusätzlich einer in der Küche sowie dem Schlafzimmer nützlich. Jetzt probiere ich mal Alex mit in den Campervan zu nehmen.

Alexa zur Hausautomatisierung

In unserer Wohnung übernimmt der Echo Dot aka Alexa die Steuerung unsere Philips Hue Lampen. Unabhängig von einander lassen sich Lampen in Wohnzimmer, Flur und Schlafzimmer damit ein und aus schalten. Auch individuell heller und dunkler ist kein Problem. Gerne nutze ich auch die Funktion „tägliches Update“. Neben der Tagesschau in 100Sekunden gibt es einen Überblick über Termine sowie das Wetter des Tages. So richtige Killer-Funktionen sind das alles noch nicht, aber es macht Spaß 🙂 

Der Großteil unserer Heizkörper sind mit Homematic Thermostaten ausgerüstet. Ich wollte hier auch immer noch einmal schauen wie/und ob überhaupt… sich diese mit Alexa verbinden lassen. Dann könnte auch die Wohnungstemperatur via Sprachbefehl geregelt werden. Bevor ich jedoch diese Baustelle angegangen bin, stecke ih mitten in dem Ausbau meines Campervans. Plötzlich scheint es mir viel spannender zu schauen was man  Wohnmobil mit der Alexa so alles anstellen kann.

Alexa im Auto bzw. Wohnmobil 

Im Grunde ist der Umzug des kleinen Amazon Echo Dot in dem die freundliche Alexa wohnt gar nicht so schwierig. Alles was man für den Anschluss benötigt, ist Strom und ein Internet Zugang. Beides lässt sich relativ einfach bereit stellen.

Strom für Alexa

Angeschlossen werden sowohl die großen Amazon Echo Säulen als auch der kleine Dot-Bruder über ein Micro-USB Kabel. Statt an einem Netzteil hänge ich das Kabel einfach an eine USB-Ladebuchse die ich über den Zigarettenanzünder anschließe. Wird der Bus gestartet, bekommt Alexa Strom und beginnt zu starten. Die Sorge der Bootvorgang würde sehr lange dauern ist unbegründet. In weniger als einer Minute ist Alexa einsatzbereit. Wird die Zündung ausgeschaltet, ist der Strom weg und Alexa schlummert wieder. 

Für meine Tests und den Einsatz während der Fahrt, ist dies so ok. Um die Alexa-Funktionen allerdings auch im Stand bzw. auf dem Stellplatz nutzen zu können, muss eine durchgehende Stromversorgung gewährleistet werden. Diese erweiterte Versorgung folgt wenn ich endlich meine zweite „Wohnbatterie“ eingebaut habe.

Internet für Alexa

Das Thema Internet im Wohnmobil ist ein ganz eigenes Kapitel, zu dem ich noch einmal einen Beitrag schreiben möchte. Hier nun aber die Kurzform wie ich es aktuell realisiere: Basis ist ein Telekom Datentarif mit 10GB Datenvolumen. Die SIM-Karte steckt in einem kleinen UMTS-Router von Huawei. Dieser ist analog zur Alexa über ein Micro-USB Kabel mit Strom versorgt. Zwar besitzt der kleine Router auch einen Akku, doch geht dieser bei aktiver Nutzung nach einigen Stunden in die Knie. Daher gleich ein Kabel dran und gut ist.

Der kleine UMTS-Router verbindet sich automatisch mit dem verfügbaren Netzt (G3/G4) und stellt für alle meine Geräte (und den Echo Dot) ein WLAN zur Verfügung. Wie datenhungrig Alexa im Betrieb ist, kann ich noch nicht abschätzen und muss sich in der Praxis zeigen. Die groß der Datenverbrauch tatsächlich sein wird, hängt natürlich auch immer davon ab, was man vor hat. 

Was wird mit Alexa gesteuert?

Gute Frage… mein erster Ansatz ist es, sie als sprachgesteuerte Jukebox zu nutzen. D.h. ich kann einfach Lieder oder Playlisten wünschen die dann direkt gespielt werden. Zu Hause habe ich diese Funktion noch nicht ausgiebig genutzt, aber fürs Auto stelle ich es mir ganz praktisch vor. Ob das ganze mit meinen Spotify-Account rund läuft oder ob ich für den Camper noch die Amazon Music Unlimited für Echo Option nutze muss ich noch einmal schauen. Hauptsache das ganze läuft erst einmal.

Tipp: Alles was du für den Ausbau sowie die Ausstattung deines Campervans benötigst, findest du übrigens im CamperClan Shop.

Alexa im Auto: Was wird benötigt?

Camping Kühlschrank oder Kühlbox? 12V, 230V oder doch Gas?

Ein Camping Kühlschrank muss her um meine Lebensmittel zu kühlen. Dieser Gedanke kommt unmittelbar dann, wenn der Wohnmobil Ausbau in den Grundzügen abgeschlossen ist. Nun geht es an die Einrichtung und die benötigten Geräte. Ein Kühlschrank oder vielleicht doch nur eine Kühlbox? Dieser Beitrag hilft dir bei der Entscheidung.

Camping Kühlschrank oder Kühlbox?

Ehe es an die weiteren Details geht, solltest du dir grundlegende Fragen zu Nutzung, sowie ggf. dem Einbau stellen. Kühlschrank oder Kühlbox haben – von ihrer Technik einmal abgesehen – ganz unterschiedliche Eigenschaften.

Kühlbox 12V

In der Regel werden Kühlboxen mit 12V betrieben. Direkt an den 12V Stromkreis der Wohnmobil Batterie angeschlossen. Die Kühlbox kann „einfach wo hingestellt werden“ oder auch im Schrank oder unter dem Bett verbaut werden. Beliebt sind Schubauszüge, da die Boxen ja nur von oben zugänglich sind. Steht die Kühlbox also in einem Schrank eingebaut, muss sie dort immer erst heraus gezogen werden ehe man an kühle Getränke etc. gelangt. 

Ebenfalls ist es immer ein „Gewühle“. Die Dinge die man gerade sucht liegen – wie sollte es anders sein – ganz unten. Sind in der Box nicht Abtrennungen verbaut, fallen Flaschen oder sonstige Dinge um. Im Nachtlager angekommen kann man dann zum Kochen erst einmal in der Kühlbox aufräumen.

[su_table]
PRO Kühlbox 12VCONTRA Kühlbox 12V
Kompakte MaßeÖffnung/Entnahme von Kühlgut nur oben
TransportabelNicht optimale Kühlleistung
Vergleichsweise GünstigRelativ hoher Stromverbrauch
[/su_table]

Camping Kühlschrank

Schon alleine wegen der letzten Hinweise zur Kühlbox – alles fliegt durcheinander – kommt für mich nur ein Kühlschrank in Frage. Auf die Flexibilität meinen „Kühlgerät“ einmal außerhalb des Campers nutzen zu können kann ich ebenfalls gut verzichten. Klar ist: für den Einbau muss ein entsprechender Platz sowie die benötigten Lüftungsöffnungen eingeplant werden. Ist dieser Aufwand im Rahmen des Wohnmobil Selbstausbaus jedoch einmalig erfolgt, kann man später den Comfort genießen.

Getränke können bequem in der Camping Kühlschranktür stehend gelagert werden. Unterschiedliche Fächer lassen Ordnung und Übersichtlichkeit zu. Ggg. steht sogar eine Schublade für Gemüse oder ein separates Eisfach zur Verfügung.
[su_table]

PRO Camping KühlschrankCONTRA Camping Kühlschrank
Gut zugänglichGgf. extra Belüfungsöffnungen erforderlich
Je nach Variante sparsamJe nach Mobile recht teuer
Flexible EnergieversorgungFest installiert, nicht flexibel
[/su_table]

Wie funktionieren die unterschiedlichen Kühlschränke?

Die thermoeletrische Kühlbox

In der Anschaffung ist die thermoelektrische Kühlbox wesentlich günstiger als eine Kompressor- oder Absorber Kühlbox. Für gelegentliche Ausflüge ist sie die richtige Wahl sein. Sie sind kompakt und lassen sich auch mal schnell außerhalb des Campers nutzen. Angeschlossen werden sie in der Regel einfach über den 12 V Zigarettenanzünder. Viele besitzen zusätzlich auch einen 230 V Anschluss.

Abhängig von der Ausführung lassen sich mit einer thermoelektrischen Kühlbox Kühlleistungen von bis zu 30 Grad unter der Umgebungstemperatur erreichen. Wobei dieser Werte schon Maximalwerte darstellen. Bei der Nutzung einer solchen Box ist allerdings zu der große Stromverbrauch zu berücksichtigen. Zum Einsatz kommen die Boxen daher wenn extra (230 V) Strom zur Verfügung steht, oder eben direkt wenn man fährt und die Bordbatterie zusätzlich geladen wird.

Absorberkühlschrank 12V / 230V oder Gas

Unabhängig von der Energiequelle, basiert das Kühlungsprinzip eines Absorberkühlschranks wie der Name schon andeutet auf der gezielten Produktion von Absorptionskälte. Anders als bei eine Kompressorkühlschrank, wird nicht ein chemisches Kühlmittel, sondern ein Wasser-Ammoniak-Gemisch genutzt. Der Kühleffekt tritt ein, in dem ein Kältemittel (Ammoniak) und einem Lösungsmittel (Wasser), eine Verbindung eingehen (sich gegenseitig absorbieren) und anschließend durch Erhitzung wieder voneinander getrennt werden. Bei diesem Prinzip muss für ausreichende Belüftung gesorgt werden, damit die entstehende Wärme gut abtransportiert werden kann. Ist die Belüftung zu schwach, führt diese zu einer unzureichenden Kühlung der gelagerten Lebensmittel.

Kompressor Kühlschrank

In einem Kompressor Kühlschrank (wie er in jedem Haushalt steht), wird ein chemisches Kühlmittel in einem geschlossenen Kreislauf erst verdichtet und dann wieder verdampft. Bei diesem Vorgang entsteht Kälte (die den Kühlschrank kühlt). Ebenfalls entsteht bei diesem Kühlprozess Abwärme, jedoch nicht so stark wie bei der Absorbertechnologie.

Kühlschrank 12V oder 230V?

Im Grunde muss sich diese Frage gar nicht gestellt werden. Üblicherweise besitzen alle Camping Kühlschranke beide Anschlussmöglichkeiten. Somit kann der Kühlschrank ohne gesonderten Stromanschluss mit 12 V betrieben werden. Auf Stellplätzen mit Stromangebote kann dann das Bordsystem geschont/geladen werden und auf die 230 V Stromversorgung zurück gegriffen werden.

Tipp: Alles was du für den Ausbau sowie die Ausstattung deines Campervans benötigst, findest du übrigens im CamperClan Shop.

Campingbus Ausbau: Eine Chronologie

[su_note note_color=“#bff7b8″ radius=“6″]

 

Dieser Beitrag zum Campingbus Ausbau wird regelmäßig aktualisiert. Letztes Update: 02.03.
[/su_note]Der Campingbus Ausbau kann beginnen! Vergangenen Montag den 21. August war ein schöner Tag. Es war der Tag an dem ich meinen Bus endlich abholen durfte. Die frisch bestandene TÜV-Untersuchung  verspricht ein grundsolides und vor allem technisch einwandfreies Fahrzeug. Mein Bus und zukünftiger Camper Van ist ein Mercedes bzw. genauer Daimler Benz Sprinter 212 D Baujahr 1998.

 

In diesem Beitrag möchte ich die Chronologie meines Ausbaus dokumentieren. Meine generellen Überlegungen zu dem Ausbau und dem „warum und wieso“ kannst du in den separaten Beiträgen zum Thema nachlesen. Ich beschreibe z.B. warum ich mich für einen Sprinter entschieden habe, welche grundlegenden Überlegungen für den Ausbau wichtig sind und wie ich meine Kastenwagen Isolierung umsetzen möchte. Weitere Beiträge folgen.

Gratuliere, es ist ein Sprinter

Der stolze "Papa"Irgendwie ist so ein Bus ja auch neues Familienmitglied. Daher ist natürlich auch der obligatorische Name ein muss. Darf ich vorstellen, der alte Herr da hinter mir ist Hugo. Zuletzt war er treuer Handwerker-Begleiter. Bäder und so. Daher auch noch dies wunderbare Logo über der Frontschreibe und an der Seite. Im Leben davor war Hugo im Einsatz für die Hamburger Hochbahn. Durch diesen Lebenslauf ist mein zukünftiger Campingbus heute als Sonder- bzw. Nutzfahrzeug eingetragen.

Dies ist auch unschwer an den zwei prima orangenen Rundumleuchten zu erkennen. Diese Leuchten sowie die dazu gehörigen rot-weißen Aufkleben haben die TÜV-Abnahme zunächst noch verzögert. Am Ende gab es dann aber doch die Plakette.

Quasi zeitgleich zur Abholung waren schon die ersten Lieferungen für den Ausbau auf dem Postweg. Zu Hause angekommen, muss nur erst einmal die Zeit gefunden werden, um mit dem Ausbau beginnen zu können. Eins ist jetzt schon klar: der Campingbus Ausbau ist nicht mal eben so gemacht, es wird ein längeres Unterfangen.

Entmutigen soll mich das jedoch nicht. Schließlich geht der zugegebenermaßen etwas bescheidene „Sommer“ sowieso gerade seinem Ende entgegen. Ein nächster Sommer bzw. davor auch ein Frühjahr kommt bestimmt. Wenn „Hugo“ bis dahin zumindest grob einsatzbereit ist, reicht es vollkommen.

Die Trennwand muss weg

Wer möchte schon bei schlechtem Wetter erst aussteigen, um dann durch die Schiebetür wieder einsteigen zu können. Sicherlich keiner. Ein anderes Szenario wäre der spontane Aufbruch von der als Stellplatz genutzten Location. Zack, raus aus dem Bett und ran ans Steuer. Geht alles besser wenn man nicht erst aus- und wieder einsteigen muss. Aus diesem Grund muss als erstes die Trennwand zwischen den Sitzen vorne sowie dem gesamten (zukünftigen) Wohnraum raus.

Die Trennwand ist nicht nur mit einer ganzen Reihe von Nieten befestigt, nein sie ist auch noch mit einem extra Brett versehen was als allererstes weg muss. Um auch an die letzten Nieten heran zu kommen, musste der große Werkzeugschrank ebenfalls bei Seite. Nach Biegen und Zerren war die Wand raus und konnte im Keller eingelagert werden.

campingbus-ausbau-trennwand-raus

Runter mit dem kleinen Werkzeugschrank

Die Eigenart ein Ex-Handwerker Bus zu sein, ist der Grund für die Sonderausstattung. Recht robuste Werkzeugschränke gab es nämlich gleich mit dazu. Ob ich den bereits verbauten Block ggf. als Küchenzeile mit viel Stauraum ausbaue, ist aktuell noch nicht ganz klar. 

Sicher ist jedoch: Der extra Schubladenteil oben muss weg. Netterweise war dieser recht üppig festgeklebt. Was für ein Kampf das Ding möglichst unbeschädigt ab zu bekommen. 

Bei dem kleinen Werkzeugschrank habe ich dann nicht aufgehört. Auch das große Teil darunter habe ich ausgebaut. Erst hatte ich noch die Idee den großen Eisenschrank als Küchenzeile umzubauen, doch er ist doch zu groß und viel zu schwer. Mit einem Eigenbau bin ich doch deutlich flexibler und auch leichter unterwegs.

Das olle Regal muss weg

Gleich neben dem Werkzeugschrank ist ein Regal verbaut. Aus groben OSB-Platten zusammengezimmert und mit reichlich Sikaflex? verklebt. Ein paar Schrauben lösen und schon konnte ich Brett für Brett mit etwas Gewalt entfernen. Übrig blieben recht üppige Reste von der Verklebung der Bretter an der Wand.

campingbus-ausbau-regal-vorher

campingbus-ausbau-regal-nachher

Seitenwände entfernen

Bevor es mit der Isolierung der Wände los gehen kann, müssen die ganzen Verkleidungen ab. Dafür mussten direkt wieder unzählige Nieten weg… Von Staub und etwas Dreck abgesehen, sieht es ganz super aus soweit. Endlich kann man auch sehen wie genau die Streben verteilt sind. 

campingbus-ausbau-verkleidung-entfernen

campingbus-ausbau-verkleidung-entfernt

Was so einfach aussieht hat sich in Summe auch als recht Aufwändig heraus gestellt. Nachdem die Seitenteile ab waren, blieben überall noch die Reste von den alten Nieten stehen. Diese mussten Stück für Stück nachbehandelt und „weggebohrt“ werden. Ohne diese kleine Schönheitskorrektur blieben kleine hässliche (und recht scharfe) Nietenstummel übrig.

Einbau externe Steckdose

Neben dem 12V Stromkreis via Solar und Versorgungsbatterie verbaue ich auch einen 230V Stromkreis. Damit der Strom von außen in den Bus kommt, muss hierfür eine spezielle Steckdose in die Außenwand verbaut werden. Diese ist gerade via Post angekommen. Mit dabei ist ein Adapterkabel, um die Stromversorgung über eine Handelsübliche Kabeltrommel zu gewährleisten.

Wohnmobil Fenster einbauen

Über ebay bin ich fündig geworden. Dort habe ich zwei alte Wohnmobil Fenster zu einem guten Kurs bekommen. Pro Stück für 65 EUR. Ob das ein Schnäppchen ist wird sich zeigen, gerade warte ich noch auf die Lieferung. Schon jetzt ist klar. Die Aufsteller, Fliegengitter sowie ein Rollo für die Verdunkelung fehlen. Da die groben Maße bekannt sind, kann ich aber schon einmal schauen wie das zukünftige Fenster in meinem Campingbus Ausbau so aussehen wird:wohnmobil fenster einbauen kennzeichnung

Update zum Thema Fenster: Die zwei bei ebay erstandenen Fenster sind angekommen. Bei dem Preis hätte ich schon stutzig sein sollen. Es ist nämlich nur! ein Fenster. Innen- und Außenraumen für das Dometic Seitz Fenster fehlen. Es ist einfach nur ein Ersatzfenster 🙁 dometic seitz s4 ausstellfensterGut, klar kann man auch die Rahmen alleine kaufen doch das ist mir nun alles zu blöd. Ich schaue daher ob ich den Kauf rückgängig machen kann und habe statt dessen ein komplettes Dometic Seitz Fenster bestellt. Das ist nun zwar doch teurer als zu erst angenommen, doch dann habe ich zumindest alles beisammen. Rollo und Fliegengitter inklusive. Ebenfalls gut: Ich habe mir weitere Gedanken zu der Küchenzeile gemacht. Sowohl ich als auch Linda sind beide nicht „klein“. Für bequemes Arbeiten im Stehen wird die Küche daher gut einen Meter hoch. Dann wird es mit einem 50cm hohen Fenster schon knapp an der dafür vorgesehen Stelle. Das nun bestellte Fenster ist nur 40cm hoch. Damit sollte es trotz der erhöhten Arbeitsfläche auch mit dem Fenster gut passen.

wohnmobil-fenster-einbauen-ausstellfenster

Da ist es nun, mein kleines neues Wohnmobil Fenster *freu* Inklusive Aufsteller (damit wird das Womo-Fenster aufgehalten), Fliegen- und Sonnenschutzrollo. 

 

Einbau Dachluke

Ohne viele Worte (eine genaue Beschreibung folgt in einem separaten Beitrag), mein Wohnmobil Dachluke ist fertig eingebaut! Es ist schon ein mulmiges Gefühl die Bohrmaschine auf dem Dach anzusetzen und einfach mal munter das Dach zu durchlöchern. Entsprechend froh war ich dann auch als alles fertig war und die letzte Schraube eingedreht war. Fazit: So ein Wohnmobil Dachfenster einzubauen ist gar nicht so schwierig. Ich bin sogar gar nicht abgeneigt im hinteren Teil ggf. noch eine weitere Dachluke einzubauen.

[ngg_images source=“galleries“ display_type=“photocrati-nextgen_basic_slideshow“ gallery_width=“600″ gallery_height=“400″ cycle_effect=“fade“ cycle_interval=“10″ show_thumbnail_link=“1″ thumbnail_link_text=“[Zeige Vorschaubilder]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

 
[su_button url=“https://lifesetter.de/wohnmobil-ausbau/dachluke-wohnmobil-selber-dachfenster-einbauen/“ background=“#fdcf42″ color=“#2f2f2f“ center=“yes“]Beitrag ansehen: Wohnmobil Dachluke einbauen[/su_button]

Geräuschdämmung mit Alubutyl

Das Alubutyl habe ich in kleinen Tafeln auf allen größeren ebenen Flächen verarbeitet. Bzw. arbeite ich mich an der Decke beginnend Segment für Segment vor. Bei der Recherche zu dem Material habe ich unterschiedliches gelesen. Von „bringt nichts“ bis „super gut, hat eine enorme Wirkung“. Tatsächlich überwogen die positiven Äußerungen. Aus diesem Grund habe ich mich ebenfalls entschieden Alubutyl zu verarbeiten. Klassischerweise wird es im Car-Hifi Umfeld z.B. zur Dämmung der Türen verarbeitet. Das Scheppern durch die verbauten Lautsprecher soll so minimiert werden. 

Die fertig verarbeiteten Alubutyl-Tafeln

Die fertigen Alubutylflächen.

Isolierung mit Armaflex

Alle großen Flächen der Decke und der Wände werden mit dem geschlossenporigen Armaflex beklebt. Die Isolierung mit dem selbstklebenden Matten ist der zweite Arbeitsschritt nach der Verarbeitung der Alubutyl Dämmung. Genaueres zu der Verarbeitung der beiden Materialien ist auch in dem separaten Beitrag „Wohnmobil Dämmung und Isolierung“ zu lesen. 

Für den Start habe ich mir zwei Rollen mit 19mm Stärke, eine Rolle 9mm sowie ein kleine Rolle (2mm Stärke?) zum Überkleben der Nähte gekauft. Armaflex kann recht gut mit dem Cutter-Messer geschnitten werden. Am besten arbeitet man mit einer frischen Klinge, dann zerfranst die Armaflex Matte beim Schneiden auch nicht. wohnmobil isolierung armaflex selbstklebend

Deckensegment für Deckensegment wird mit dem 19mm Armaflex selbstklebend versehen. Nach den großen Flächen kommen die Holme dran. Diese werden mit einem Streifen des 9mm Armaflex überklebt. Stellen an denen ich die selbstklebende Matte erneut ansetzen muss, werden mit dem etwa 2mm dicken und gut 5cm breiten Armaflexband zusätzlich beklebt.
[su_button url=“https://lifesetter.de/wohnmobil-isolierung/“ background=“#fdcf42″ color=“#2f2f2f“ center=“yes“]Beitrag ansehen: Wohnmobil Dämmen & Isolieren[/su_button]

Campingbus waschen: Sonntag = Waschtag

Bei uns in der Straße stehen Linden dicht an dicht. Dementsprechend sehen alle Autos schon nach wenigen Tagen siffig aus. Vergangenes Wochenende habe ich meinem Campingbus „Hugo“ eine kleine Wäsche verpasst. Mit der Schaumbürste und dem Hochdruckreiniger ging es dem Dreck an den Kragen.

Installation der Verkabelung

Oh, das wird noch einmal ein Thema für sich. Bzw. genauer ist es ein andauernder Prozess nebenbei. Der Campingbus Ausbau gliedert sich ja in diverse Abschnitte. Überall kommen hier und da Kabel zum Einsatz. Zu kämpfen habe ich sowohl mit den bereits vorhandenen (die Rundumleuchten, extra Blinker und Positionslichter auf dem Dach) aber natürlich auch mit den neuen Kabeln die ich verbaue.

Schon jetzt kann ich euch den Tipp geben: Von Anfang an alle Kabel so gut es geht zu kennzeichnen. Kleine Papierschilder mit etwas Tape/Tesafilm helfen schon enorm sich später zurecht zu finden. Alternativ kann man bei neuen Kabeln auch auf farbige zurück greifen. So ist es mit einem entsprechenden Plan später auch noch leichter nachvollziehen zu können, von wo nach wo die Kabel verlaufen.

Campingbus Innenausbau: Die Holzdecke

Mit der Decke fängt es an. Flächendeckend ist das Armaflex an der Decke sowie den Holmen angebracht. Nach einigem hin und her überlegen, habe ich mich für Nut-und-Feder Fichtenholz entschieden. Ich kenne Beispiel in denen die Feder komplett entfernt worden ist. Dies gibt der Decke noch einen etwas anderen Look, wenn die Bretter dicht an dicht angebracht werden können. Belässt man sie aber inkl. Nut- und Feder, gibt es einen großen Vorteil: Mehr Stabilität. Gekauft habe ich zwei Pakete mit 270cm sowie eins mit 200cm Länge. Die 2,7m Bretter haben genau nicht in einem Stück gereicht. Ich muss also bei jeder Brettlänge Stückeln. Hier konnte ich nur Nut- und Feder die kleinen extra Stücke ganz einfach mit einarbeiten.

Die Stellen an denen die Bretter gestückelt werden mussten, habe ich bewusst Reihe für Reihe von der einen (vorne) auf die andere Seite (hinten) gewechselt. So fallen die Schnittstellen gar nicht weiter auf. Zur Befestigung habe ich selbstschneidende Blechschrauben sowie Rosetten-Unterlegscheiben verwendet. Mit gefällt die Optik der Schraubenreihen entlang der Holme ganz gut und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Campervan Ausziehbett

Nach langem hin und her überlegen, habe ich mich für eine Bettvariante entschieden. Ich baue ein Ausziehbett. Im „Tagesmodus“ wird es eine (extra hohe) Couch sein, die für die Nacht ausgezogen werden kann. Technisch ist es eine Art doppelter Lattenrost dessen Latten jeweils ineinander greifen. Die Höhe habe ich so gewählt, dass auf jeden Fall noch bequem mit Luft über dem Kopf gesessen werden kann. Durch das „höher legen“ schaffe ich eine Menge Stauraum in dem Korpus des Betts.
Einzig bliebt noch die Frage nach der hohen Sitzposition in der man tagsüber mit den Beinen dann gar nicht bis auf den Boden gelangt. Hier bin ich noch am überlegen, ob ich ggf. auf der länge des Betts eine Erhöhung des Bodens baue. Damit würde ich abermals Stauraum im doppelten Boden schaffen. Final entschieden habe ich nich aber noch nicht 😉 Ihr dürft gespannt sein. Das Foto zeigt erst mal den Anfang des Bett-Korpus.

Das Ausziehbett ist quasi fertig. Neben einem Haufen Fichtenlatten vielen Schrauben wurde 1, 5 Lattenroste verarbeitet. Die Latten die die Liegefläche Bilden haben nicht ganz für die gesamte Fläche ausgereicht. Dank ebay Kleinanzeigen konnte ich mir aber praktischerweise für lau ein weiteres organisieren. Mit den weiteren Teilen konnte ich den weiteren Bettbau abschließen. Wie ich das ganze am Schluss gebaut habe und wie das mit dem Ausziehen funktioniert, kannst du am besten direkt in dem dazu passenden Video nachschauen.

Wohnmobil Küche

Nach dem Bett im kommt das Thema Wohnmobil Küche. Ähnlich wie auch schon bei dem Grundgerüst des Betts habe ich hier mit einfachen Fichtenlatten gearbeitet. Irgendwie ist dies mein Lieblingswerkstoff.

Das Grundgerüst ist inzwischen mit einer Arbeitsplatte versehen. Als Prototyp habe ich dabei auf eine alte OSB-Platte zurück gegriffen. Wenn Spüle und Kocher final ihren Einbauort gefunden haben – und der sich in der Praxis bewährt hat – wird gegen eine schöne Massivholzplatte getauscht.

Wohnmobil Schrank

Für den Raum den ich in Hugo habe, gab es schon regen Zuspruch. Im Vergleich zu einem Bulli stimmt das wohl auch. Trotzdem muss ich schauen wo ich alle meine Sachen unterbringe. Ein nächster Bauabschnitt ist daher der Schrank den ich auf dem schmalen Regal gegenüber vom Bett aufbaue. Auf der suche nach einem leichten Holz bin ich im Baumarkt auf Balsa-Sperrholz gestoßen. Es macht einen stabilen Eindruck, schlägt aber auch mit knapp über 40 EUR der Quadratmeter (je nachdem ob 12 oder 18mm Stärke) zu Buche. Für meine Schrankkonstruktion habe ich den Boden bzw. die Seitenteile mit 18mm, die Zwischenböden mit 12mm geplant. Der Einkauf der ersten Bretter… zack 90 EUR. Dabei war das erste der erste Schwung von noch weiteren Brettern die ich benötige. Naja, aber schön leicht ist der ganze Schrankkorpus am Ende 😉

wohnmobil-innenausbau-schrank

Aus dem Baumarkt zurück habe ich die Bretter mal „aufgestellt“. Immerhin kann man so schon mal erahnen wie das fertige Teil mal werden soll. Neben einigen Fächer fehlt noch der ganze obere Teil. Dort kommen die üblichen Klappen für noch weiteren Stauraum.

[su_note note_color=“#f7edb8″ radius=“4″]

Tipp: Alles was du für den Ausbau sowie die Ausstattung deines Campervans benötigst, findest du übrigens im CamperClan Shop.

Sehen wie es weiter geht

Wie du sehen kannst, ist es gerade erst der Anfang. Schritt für Schritt geht der Ausbau weiter. Wie wäre es, trage deine E-Mail Adresse ein um zukünftige Updates zu erhalten. Kein Spam, versprochen.

[/su_note]

Mini Wohnmobil: Der Minicamper als günstige Alternative

Darf es auch ein Mini Wohnmobil sein? Für Hobbybastler ist der Ausbau des eigenen Busses ein Traumprojekt. Es muss jedoch nicht immer gleich ein Bus sein, auch aus den unterschiedlichen Minivans lassen sich mit etwas Kreativität tolle Minicamper ausbauen.

Beliebte Minicamper Modelle

Wer sich näher mit dem Thema auseinander setzt, trifft immer mal wieder auf die üblichen Verdächtigen. Ein paar Namen von beliebten Minicampern möchte ich dir hier einmal vorstellen.

Der Dacia Dokker als Minicamper

dacia dokker minicamper

Der Dacia Dokker ist alleine schon wegen seines geringen Anschaffungspreises eine beliebte Minicamper Basis. Je nach Variante und Ausstattung kostet ein neuer Dokker nur zwischen rund 9.000 und 14.000 EUR. Mit DIY Ausbauelementen lässt sich der Hochdachkombi recht schnell zum günstigen DIY Camper umbauen.

Mercedes A-Klasse Minicamper

Noch bevor ich mir selbst einen Sprinter gekauft habe, musste unsere A-Klasse für den Ausbau herhalten. In der A-Klasse (Typ A170, Bj. 2003) steht theoretisch eine Liegefläche von rund 1,3 x 2,2 m zur Verfügung. Der gesamte Innenraum des Minicampers ist auf diese Weise zwar verbaut, doch wer kann sonst schon relativ bequem mit zwei Personen in seinem PKW nächtigen. Wie ich den Ausbau angegangen bin kannst du weiter unten lesen bzw. in dem Video anschauen. 

Mini Camper kaufen oder selbst ausbauen?

Wer gerne selbst Mini Wohnmobil sein Eigen nennen möchte hat zwei Möglichkeiten. Unabhängig ob man ein Neu- oder Gebrauchtfahrzeug als Basis nutzt, kann man sich zwischen fertigen Bausätzen und Camper-Elementen sowie dem Selbstbau entscheiden. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

[su_table]
KaufenSelbstausbauen
Pro: Schnell nutzbar. Passendes Modell wählen, einbauen fertigPro: Bessere Möglichkeiten zur Individualisierung
Pro: Meist modular und leicht entnehmbarPro: Meist günstiger durch Eigenbau
Contra: Meist recht teuerContra: Handwerkliches Geschick und Werkzeug wird benötigt
[/su_table]

Der DIY Mini-Camper Van Umbau

Um die angestrebte Bettfläche nutzen zu können, muss eine flache Ebene über den Sitzen geschaffen werden. Nimmt man die Höhe der umgeklappten Rücksitzbank als Ausgangspunkt, ergibt die eine erforderliche Erhöhung von rund 28cm. Mit Stütz-Modulen Marke Eigenbau lassen sich recht einfach die benötigten Ablageflächen für die in dem Bauprojekt verwendeten OSB-Platten schaffen.

Die gesamte Konstruktion des Mini Campers besteht neben der Platte für den Kofferraum aus vier weiteren. Zwei decken die Rückbank, zwei weitere den Beifahrer- und Fahrersitz ab. Für den Aufbau werden einfach zwei Holzquadrate in den Fußraum unter Steuerrad und vor den Beifahrersitz gestellt. Damit nun eine Liegefläche im Mini Camper entstehen kann, muss eine Sonderkonstruktion der Sitzbänke her. Dazu werden noch die Rückbänke nach vorne umgeklappt und die vorderen Sitze soweit es geht nach vorne geschoben und die Lehnen herunter gedreht. Auf diese Weise entsteht dann die Fläche die mit Hilfe der ergänzenden Stützen die Grundlage für die darauf liegende Platten bildet.mini-camper-mercedes-a-klasse

Meinen Ausbau – bzw. zumindest den Anfang davon – habe ich mit der Kamera begleitet. Hier ist das kleine Video in dem ich die ersten Bauabschnitte sowie die Funktionsweise der Liegefläche im Auto vorstelle.

 

Mini Camper: Wie geht es weiter

Wie in dem Video zu sehen sind die ersten Bauabschnitte abgeschlossen. Das Grundgerüst steht und die Platten lassen sich wie geplant aufbauen. Im nächsten Schritt werden noch Scharniere ergänzt um die Platten modular ausklappen zu können. Noch nicht ganz sicher ist die Umsetzung der Matratze: Aufgerollt oder ggf. analog den Platten in Stücke zerteilt.

Tipp: Alles was du für den Ausbau sowie die Ausstattung deines Campervans benötigst, findest du übrigens im CamperClan Shop.

Update Herbst 2017: Juchu, ich kann es noch kaum glauben: Ich kaufe einen Bus! Ein etwas in die Jahre gekommener Sprinter Bj. 98. Meine ersten Überlegungen zum Thema Wohnmobil Ausbau habe ich schon mal in einem extra Beitrag zusammen getragen. Schritt für Schritt wird mein „Hugo“ (so habe ich meinen Kastenwagen getauft) jetzt ausgebaut. Neben Beiträgen zu diversen Teil-Abschnitten fasse ich den Gesamtüberblick in meiner „Campervan-Ausbau-Chronologie“ zusammen. Viel Spaß beim Stöbern!