Internet im Wohnmobil: Die Basis für mobiles Arbeiten

Das gute alte Internet, wer braucht es nicht. Beim Campen kann es allerdings manchmal sehr schwierig werden, eine gute Verbindung zu empfangen. Doch mit diesen hilfreichen Tipps sollte die Suche erleichtert werden. Wer bereits Kunde eines bestimmten Anbieters wie der Telekom oder Vodafone ist, der kann ganz einfach öffentliche Hot Spots der Unternehmen nutzen. Mit einer entsprechenden App und GPS kann man auf der Karte sehen, wo sich die Hot Spots befinden. Auch die Läden direkt bieten kostenloses Internet für ihre Kunden an.

WLAN gegen Bestellung

Natürlich bieten viele Cafés, Restaurants und Bistros auch kostenfreies Internet an. Dieses ist jedoch in den meisten Fällen mit einem Passwort geschützt, welches man ausgehändigt bekommt, wenn man etwas bestellt, auch wenn es nur ein Kaffee ist. Einige Cafés oder Restaurants sehen es nicht gerne, wenn man zu lange am Laptop herumsitzt. Eine Grenze von einer bis maximal zwei Stunden sollte daher nicht überschritten werden.

Wer allerdings plant etwas länger das Internet zu nutzen, für den eignen sich Bibliotheken sehr gut. Öffentliche Bibliotheken gibt es so gut wie in jeder Stadt und in jedem Dorf sowie in fast jedem Land. Auch Steckdosen sind hier vorhanden. Einziger Nachteil ist, dass man manchmal Mitglied sein muss, um das Internet für längere Zeit zu nutzen. Aber eine Karte kann man sich üblicherweise kostenfrei direkt vor Ort ausstellen lassen. Ein weiterer Nachteil könnte sein, dass viele Menschen zur selben Zeit das Internet nutzen und die Verbindung somit sehr langsam werden kann. Ein Besuch eignet sich somit am besten früh morgens oder zur Mittagszeit. Doch auch Fastfood-Restaurants wie Mac Donalds, KFC oder Burger King bieten kostenfreies W-Lan an, wenn man etwas kauft.

Ein kleiner Tipp sind z.B. auch öffentliche Plätze. Viele Städte bieten bereits öffentliches W-Lan direkt in den Straßen an. Auch in größere Bahnstationen, Busbahnhöfen, Flughäfen oder Markthallen findet man häufig kostenfreies W-Lan. Wer nur wenig Internet braucht und es auch nur auf seinem Smartphone nutzt, so reicht es schon aus einem Anbieter zu haben, welcher guten Internetempfang bietet. Sim Karten sind häufig sehr günstig und diese können ganz einfach mit Megabytes aufgeladen werden, häufig schon bereits über eine App, sodass man sich praktisch gar nicht mehr auf die Suche nach einem Handy laden machen muss , um Guthaben aufzuladen.

Mobiler UMTS-Hotspot

Wer allerdings eher das Internet am Laptop nutzt, der sollte sich an die Tipps oben halten, oder eine neue Innovation von Huawei ausprobieren. Dieser Hersteller hat eine sogenannte mobile W-Lan Box für die Steckdose auf den Markt gebracht. Man zahlt ca. 50 Euro für die Box an sich und kann sie dann ganz unverbindlich monatlich mit Megabytes aufladen. Alles, was man braucht, ist eine Steckdose. Und braucht man mal einen Monat kein Internet, so lädt man sie einfach nicht auf.

huawei-umts-hotspot-internet-im-wohnmobil

Ein mobiler UMTS Hotspot von Huawei stellt bis zu 10 Geräten WLAN zur Verfügung.

[su_button url=“http://amzn.to/2jCyoBA“ target=“blank“ background=“#fdcf42″ color=“#2f2f2f“ center=“yes“ icon=“icon: info-circle“]Mehr über den Hotspot erfahren[/su_button]

 

Premium Alternative: Teltonika RUT955 im Wohnmobil

Wenn es etwas mehr Technik bzw. mehr Funktionen sein darf, bietet sich ein Upgrade z.B. auf den Teltonika RUT955 Router an. Mit dem Teltonika RUT955 im Wohnmobil hat man deutlich weniger Sorgen, was dem Empfang betrifft, als mit anderen (kleineren) Lösungen. Den RUT955 gibt es in der „EUROPE“ und „GLOBAL“ Version. Wie der Name schon vermuten lässt, ist die weltweite Ausführung des Routers für noch eine Reihe mehr internationale Netze ausgelegt, kostet dafür aber auch rund 50 EUR mehr.

Der etwa faustgroße Router besitzt vier RJ45 Netzwerk-Buchsen, einen seriellen, sowie einen USB-Anschluss. Auf der Rückseite sind zwei SIM-Kartenslots sowie Anschlüsse für vier Antennen. Zwei für den LTE-Empfang sowie zwei für den Empfang von externen WLANs.

[su_button url=“http://amzn.to/2jCyoBA“ target=“blank“ background=“#fdcf42″ color=“#2f2f2f“ center=“yes“ icon=“icon: info-circle“]Mehr über den RUT955 erfahren[/su_button]

 

Ist dir der RUT955 fürs Wohnmobil doch etwas „too much“? Oder du benötigst vielleicht gar keine Ethernet-Buchsen und auch die Dual-SIM Funktion ist für dich nicht relevant? Dann ist vielleicht der kleinere LTE-Router: „Teltonika RUT850 Automotive“ etwas für dich. Er kommt mit einem ähnlich beeindruckenden Funktionsumfang daher, macht aber an schon ein paar genannten Punkten Abstriche. Preislich liegt man dafür jedoch nur bei rund 125 EUR (anstelle bei etwa 220 EUR).

Erfahrungen Teltonika RUT955 im Wohnmobil

Ich kann es kaum erwarten von meinen ersten Erfahrungen mit dem RUT955 zu berichten. Laut DHL kommt der LTE-Router diese Woche an. Anschließend wird er direkt in meinem Campervan / DIY Wohnmobil eingebaut und ich kann mit dem Testen und ausprobieren beginnen. 

Dann kann ich auch aus erster Hand meine Erfahrungen und Eindrücke sowie Tipps zur Konfiguration teilen.

 

Mobiles Arbeiten: Ohne Internet geht es nicht

Aber vielleicht fragen sich jetzt einige, wozu man überhaupt Internet braucht auf der Reise durchs Grüne. Die Blogger, digitale Nomaden oder einfach Menschen, die Ihren Job im Internet haben wissen, warum. Natürlich braucht man zum Posten eine Internetverbindung. Doch auch für diejenigen, welche kein Online Business verfolgen kann das Internet extrem nützlich sein. So können zum Beispiel Campingplätze, Sehenswürdigkeiten, lokale Restaurants oder auch naheliegende Supermärkte gegoogelt werden. Ohne das Internet kann man sich da manchmal auf lange Suchen begeben. Auch eignet sich Google Maps perfekt, wenn man mal in einer fremden Stadt zu Fuß unterwegs ist. Um während der Campingreise Dinge zu erkunden, ist eine gute Internetverbindung Gold wert und erleichtert den Tag enorm. Man spart massenweise Zeit, indem man Dinge googelt, anstatt Menschen auf der Straße fragt. Doch auch für soziale Netzwerke brauchen wir eine Verbindung. Sind wir auf Reisen so wollen wir uns vielleicht mit Menschen verbinden, welche wir auf unseren Campingabenteuern kennengelernt haben oder einfach nur unsere schönen Reisebilder posten, damit unsere Lieben daheim einen Eindruck bekommen, was man gerade macht. Auch um regelmäßig E-Mails checken zu können, What‘s App Nachrichten zu versenden oder bestimmte Apps zu benutzen braucht man eine Internetverbindung. Man sieht also, ohne die goldene Energie sind wir vielleicht nicht verloren, aber sie erleichtern unseren Campingurlaub umso einiges.

Tipp: Alles, was du für den Ausbau sowie die Ausstattung deines Campervans benötigst, findest Du übrigens im CamperClan Shop.

Arne

Arne ist Tüftler und Tausendsassa. Egal ob in Entrepreneur- und Digitalthemen, Sport & Ernährung, dem eigenen Campervan-Ausbau oder auch in Finanz und Investitionsthemen ist er aktiv und immer auf der Suche nach Input und der Möglichkeit neue Dinge zu lernen.

Click Here to Leave a Comment Below

Raspberry Pi mit OpenHAB im Wohnmobil - LIFESETTER - 15. Juni 2019

[…] um den Datenaustausch auch von außen (z.B. vom Sofa *g*) zu gewährleisten. Zum Thema Internet im Wohnmobil kannst du übrigens in einem eigenen Beitrag etwas mehr […]

Reply
Leave a Reply: